Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


tachtler:time_protocol_centos_6

Time Protocol CentOS 6

Das sogenannte Time Protocol ist im RFC868 - deutsch beschrieben und ist eine ältere Möglichkeit, einen Zeitserver zu realisieren, ähnlich wie das NTP (Network Time Protocol) jedoch mit anderer Protokoll-Spezifikation, entwickelt um die einzelnen Uhren jedes an ein Netzwerk angeschlossenen Computers, synchron zu halten. Alle in diesem Netzwerk befindlichen Computer, haben dann eine einheitliche Zeit, wenn diese an der Verteilung der Zeitinformationen eines sogenannten „Zeitservers“, teilnehmen.

Es kann unter Umständen sehr wichtig sein, das alle Computer in einem Netzwerk die selbe Zeit zur Verfügung haben, da sonst z.B. der Austausch von DNS Informationen, bei einer zu hoher Zeitabweichung der einzelnen am DNS beteiligten Computer, nicht durchgeführt werden kann.

Das „Time Protocol“ sieht eine Website-unabhängige, maschinenlesbare Datum- und Zeitübermittlung vor. Der „Zeitserver“ sendet die Zeit, gerechnet in Sekunden seit Mitternacht des 1. Januar 1900, als 32-Bit-Binärzahl.

Um einen „Zeitserver“ im Time Protocol unter CentOS zu realisieren, kann der xinetd-Dienst/Daemon verwendet werden. Nachfolgen soll veranschaulicht werden, wie unter Zuhilfenahme des xinetd-Dienstes/Daemon dies realisiert werden kann.

:!: HINWEIS - Nachfolgend soll die Installation eines „Zeitservers“ für eine privates Netzwerk beschrieben werden!

:!: HINWEIS - Der Einsatz von IPv6 soll NICHT genutzt werden!!!

Ab hier werden zur Ausführung nachfolgender Befehle root-Rechte benötigt. Um der Benutzer root zu werden, melden Sie sich bitte als root-Benutzer am System an, oder wechseln mit nachfolgendem Befehl zum Benutzer root:

$ su -
Password:

Installation

Zur Installation eines „Zeitservers“ wird nachfolgendes Paket benötigt:

  • xinetd - ist im base-Repository von CentOS enthalten

installiert werden.

Um eine „Zeitabfrage“ gegen den „Zeitserver“ durchführen zu können, kann das Paket

  • rdate - ist ebenfalls im base-Repository von CentOS enthalten

installiert werden.

Mit nachfolgendem Befehl, wird das Pakete xinetd installiert:

# yum install xinetd
Loaded plugins: fastestmirror
Loading mirror speeds from cached hostfile
 * base: ftp.hosteurope.de
 * extras: ftp.hosteurope.de
 * updates: ftp.hosteurope.de
Setting up Install Process
Resolving Dependencies
--> Running transaction check
---> Package xinetd.x86_64 2:2.3.14-29.el6 set to be updated
--> Finished Dependency Resolution

Dependencies Resolved

================================================================================
 Package         Arch            Version                    Repository     Size
================================================================================
Installing:
 xinetd          x86_64          2:2.3.14-29.el6            base          120 k

Transaction Summary
================================================================================
Install       1 Package(s)
Upgrade       0 Package(s)

Total download size: 120 k
Installed size: 257 k
Is this ok [y/N]: y
Downloading Packages:
xinetd-2.3.14-29.el6.x86_64.rpm                          | 120 kB     00:00
Running rpm_check_debug
Running Transaction Test
Transaction Test Succeeded
Running Transaction
  Installing     : 2:xinetd-2.3.14-29.el6.x86_64                            1/1

Installed:
  xinetd.x86_64 2:2.3.14-29.el6

Complete!

Mit nachfolgendem Befehl kann überprüft werden, welche Inhalte mit den Paket xinetd installiert wurden.

# rpm -qil xinetd
Name        : xinetd                       Relocations: (not relocatable)
Version     : 2.3.14                            Vendor: CentOS
Release     : 29.el6                        Build Date: Thu 11 Nov 2010 06:44:27 PM CET
Install Date: Sat 06 Aug 2011 12:23:30 PM CEST      Build Host: c6b6.bsys.dev.centos.org
Group       : System Environment/Daemons    Source RPM: xinetd-2.3.14-29.el6.src.rpm
Size        : 263397                           License: xinetd
Signature   : RSA/8, Sun 03 Jul 2011 07:05:49 AM CEST, Key ID 0946fca2c105b9de
Packager    : CentOS BuildSystem <http://bugs.centos.org>
URL         : http://www.xinetd.org
Summary     : A secure replacement for inetd
Description :
Xinetd is a secure replacement for inetd, the Internet services
daemon. Xinetd provides access control for all services based on the
address of the remote host and/or on time of access and can prevent
denial-of-access attacks. Xinetd provides extensive logging, has no
limit on the number of server arguments, and lets you bind specific
services to specific IP addresses on your host machine. Each service
has its own specific configuration file for Xinetd; the files are
located in the /etc/xinetd.d directory.
/etc/rc.d/init.d/xinetd
/etc/sysconfig/xinetd
/etc/xinetd.conf
/etc/xinetd.d/chargen-dgram
/etc/xinetd.d/chargen-stream
/etc/xinetd.d/daytime-dgram
/etc/xinetd.d/daytime-stream
/etc/xinetd.d/discard-dgram
/etc/xinetd.d/discard-stream
/etc/xinetd.d/echo-dgram
/etc/xinetd.d/echo-stream
/etc/xinetd.d/tcpmux-server
/etc/xinetd.d/time-dgram
/etc/xinetd.d/time-stream
/usr/sbin/xinetd
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/CHANGELOG
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/COPYRIGHT
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/INSTALL
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/README
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/empty.conf
/usr/share/doc/xinetd-2.3.14/sample.conf
/usr/share/man/man5/xinetd.conf.5.gz
/usr/share/man/man5/xinetd.log.5.gz
/usr/share/man/man8/xinetd.8.gz

Mit nachfolgendem Befehl, wird das Pakete rdate installiert:

# yum install rdate
Loaded plugins: fastestmirror
Loading mirror speeds from cached hostfile
 * base: ftp.hosteurope.de
 * extras: ftp.hosteurope.de
 * updates: ftp.hosteurope.de
Setting up Install Process
Resolving Dependencies
--> Running transaction check
---> Package rdate.x86_64 0:1.4-16.el6 set to be updated
--> Finished Dependency Resolution

Dependencies Resolved

================================================================================
 Package          Arch              Version               Repository       Size
================================================================================
Installing:
 rdate            x86_64            1.4-16.el6            base             19 k

Transaction Summary
================================================================================
Install       1 Package(s)
Upgrade       0 Package(s)

Total download size: 19 k
Installed size: 29 k
Is this ok [y/N]: y
Downloading Packages:
rdate-1.4-16.el6.x86_64.rpm                              |  19 kB     00:00
Running rpm_check_debug
Running Transaction Test
Transaction Test Succeeded
Running Transaction
  Installing     : rdate-1.4-16.el6.x86_64                                  1/1

Installed:
  rdate.x86_64 0:1.4-16.el6

Complete!

Mit nachfolgendem Befehl kann überprüft werden, welche Inhalte mit den Paket rdate installiert wurden.

# rpm -qil rdate
Name        : rdate                        Relocations: (not relocatable)
Version     : 1.4                               Vendor: CentOS
Release     : 16.el6                        Build Date: Thu 11 Nov 2010 08:20:51 PM CET
Install Date: Sat 06 Aug 2011 01:16:29 PM CEST      Build Host: c6b4.bsys.dev.centos.org
Group       : Applications/System           Source RPM: rdate-1.4-16.el6.src.rpm
Size        : 29675                            License: GPLv2+
Signature   : RSA/8, Sun 03 Jul 2011 07:00:07 AM CEST, Key ID 0946fca2c105b9de
Packager    : CentOS BuildSystem <http://bugs.centos.org>
URL         : ftp://people.redhat.com/sopwith/
Summary     : Tool for getting the date/time from a remote machine
Description :
The rdate utility retrieves the date and time from another machine on
your network, using the protocol described in RFC 868. If you run
rdate as root, it will set your machine's local time to the time of
the machine that you queried.
/usr/bin/rdate
/usr/share/doc/rdate-1.4
/usr/share/doc/rdate-1.4/COPYING
/usr/share/man/man1/rdate.1.gz

Konfiguration

Um einen „Zeitserver“, welcher als Dienst/Deamon als Hintergrundprozess läuft, auch nach einem Neustart des Servers zur Verfügung zu haben, soll der Dienst/Daemon mit dem Server mit gestartet werden, was mit nachfolgendem Befehl realisiert werden kann:

# chkconfig xinetd on

Eine Überprüfung, ob beim Neustart des Server der xinetd-Dienst/Deamon wirklich mit gestartet wird, kann mit nachfolgendem Befehl erfolgen und sollte eine Anzeige, wie ebenfalls nachfolgend dargestellt ausgeben:

# chkconfig --list | grep xinetd
xinetd          0:off   1:off   2:on    3:on    4:on    5:on    6:off
xinetd based services:

/etc/xinetd.d

Mit nachfolgendem Befehl, kann in das Konfigurationsverzeichnis

  • /etc/xinetd.d

gewechselt werden:

# cd /etc/xinetd.d

Innerhalb des Verzeichnisses, dessen Inhalt mit nachfolgendem Befehl aufgelistet werden kann und eine Ausgabe in etwa wie nachfolgende erzeugen sollte,

# ls -l /etc/xinetd.d
total 44
-rw-r--r--. 1 root root 1157 Nov 11  2010 chargen-dgram
-rw-r--r--. 1 root root 1159 Nov 11  2010 chargen-stream
-rw-r--r--. 1 root root 1157 Nov 11  2010 daytime-dgram
-rw-r--r--. 1 root root 1159 Nov 11  2010 daytime-stream
-rw-r--r--. 1 root root 1157 Nov 11  2010 discard-dgram
-rw-r--r--. 1 root root 1159 Nov 11  2010 discard-stream
-rw-r--r--. 1 root root 1148 Nov 11  2010 echo-dgram
-rw-r--r--. 1 root root 1150 Nov 11  2010 echo-stream
-rw-r--r--. 1 root root 1212 Nov 11  2010 tcpmux-server
-rw-r--r--. 1 root root 1149 Nov 11  2010 time-dgram
-rw-r--r--. 1 root root 1150 Nov 11  2010 time-stream
sind die beiden Konfigurationsdateien

  • /etc/xinetd.d/time-dgram
  • /etc/xinetd.d/time-stream

von Bedeutung!

Änderungen und persönliche Anpassungen sind mit einem voranstehenden Kommentar, welche wie nachfolgend dargestellt aussieht

# Tachtler
gekennzeichnet.

/etc/xinetd.d/time-dgram

Nachfolgend dargestellte Änderungen sollten an der Konfigurationsdatei durchgeführt werden (komplette Konfigurationsdatei):

# This is the configuration for the udp/dgram time service. 
 
service time
{
# This is for quick on or off of the service
# Tachtler
# default:      disable         = yes
        disable         = no
 
# The next attributes are mandatory for all services
        id              = time-dgram
        type            = INTERNAL
        wait            = yes
        socket_type     = dgram
#       protocol        =  socket type is usually enough
 
# External services must fill out the following
#       user            =
#       group           =
#       server          =
#       server_args     =
 
# External services not listed in /etc/services must fill out the next one
#       port            =
 
# RPC based services must fill out these
#       rpc_version     =
#       rpc_number      =
 
# Logging options
#       log_type        =
#       log_on_success  =
#       log_on_failure  =
 
# Networking options
# Tachtler
# default: #    flags           =
        flags           = IPv4
#       bind            =
#       redirect        =
#       v6only          = 
 
# Access restrictions
#       only_from       =
#       no_access       =
#       access_times    =
#       cps             = 50 10
#       instances       = UNLIMITED
#       per_source      = UNLIMITED
#       max_load        = 0
#       deny_time       = 120
#       mdns            = yes 
 
# Environmental options
#       env             =
#       passenv         =
#       nice            = 0
#       umask           = 022
#       groups          = yes
#       rlimit_as       =
#       rlimit_cpu      =
#       rlimit_data     =
#       rlimit_rss      =
#       rlimit_stack    =
 
# Banner options. (Banners aren't normally used)
#       banner          =
#       banner_success  =
#       banner_fail     =
}

/etc/xinetd.d/time-stream

Nachfolgend dargestellte Änderungen sollten an der Konfigurationsdatei durchgeführt werden (komplette Konfigurationsdatei):

# This is the configuration for the tcp/stream time service.
 
service time
{
# This is for quick on or off of the service
# Tachtler
# default:      disable         = yes
        disable         = no
 
# The next attributes are mandatory for all services
        id              = time-stream
        type            = INTERNAL
        wait            = no
        socket_type     = stream
#       protocol        =  socket type is usually enough
 
# External services must fill out the following
#       user            =
#       group           =
#       server          =
#       server_args     =
 
# External services not listed in /etc/services must fill out the next one
#       port            =
 
# RPC based services must fill out these
#       rpc_version     =
#       rpc_number      =
 
# Logging options
#       log_type        =
#       log_on_success  =
#       log_on_failure  =
 
# Networking options
# Tachtler
# default: #    flags           =
        flags           = IPv4
#       bind            = 
#       redirect        =
#       v6only          = 
 
# Access restrictions
#       only_from       =
#       no_access       =
#       access_times    =
#       cps             = 50 10
#       instances       = UNLIMITED
#       per_source      = UNLIMITED
#       max_load        = 0
#       deny_time       = 120
#       mdns            = yes 
 
# Environmental options
#       env             =
#       passenv         =
#       nice            = 0
#       umask           = 022
#       groups          = yes
#       rlimit_as       =
#       rlimit_cpu      =
#       rlimit_data     =
#       rlimit_rss      =
#       rlimit_stack    =
 
# Banner options. (Banners aren't normally used)
#       banner          =
#       banner_success  =
#       banner_fail     =
}

iptables Regel

Damit der „Zeitserver“ auch erreichbar ist und nicht die Weitergab der Zeitinformationen via Time Protocol vom Paketfilter iptables blockiert wird, muss nachfolgende Regel zum iptables-Regelwerk hinzugefügt werden.

Um die aktuellen iptables-Regeln erweitern zu können, sollten diese erst einmal aufgelistet werden, was mit nachfolgendem Befehl durchgeführt werden kann:

# iptables -L -nv --line-numbers
Chain INPUT (policy ACCEPT 0 packets, 0 bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination
1     2420  321K ACCEPT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           state RELATED,ESTABLISHED
2        0     0 ACCEPT     icmp --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0
3        0     0 ACCEPT     all  --  lo     *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0
4        1    60 ACCEPT     tcp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           state NEW tcp dpt:22
5      106  8056 ACCEPT     udp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           udp dpt:123
6       28   896 REJECT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           reject-with icmp-host-prohibited

Chain FORWARD (policy ACCEPT 0 packets, 0 bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination
1        0     0 REJECT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           reject-with icmp-host-prohibited

Chain OUTPUT (policy ACCEPT 2246 packets, 823K bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination

Nachfolgende Befehle, fügen folgende iptables-Regeln dem iptables-Regelwerk nach der Position 4 hinzu, ohne das der Paketfilter angehalten werden muss:

  • -A INPUT -p tcp --dport 37 -j ACCEPT
  • -A INPUT -p udp --dport 37 -j ACCEPT

und hier die Befehle:

# iptables -I INPUT 5 -p tcp --dport 37 -j ACCEPT
# iptables -I INPUT 5 -p udp --dport 37 -j ACCEPT

Ein erneute Abfrage des iptables-Regelwerts, sollte dann nachfolgend dargestellte Ausgabe ergeben, was mit folgendem Befehl durchgeführt werden kann:

# iptables -L -nv --line-numbers
Chain INPUT (policy ACCEPT 0 packets, 0 bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination
1     2571  334K ACCEPT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           state RELATED,ESTABLISHED
2        0     0 ACCEPT     icmp --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0
3        0     0 ACCEPT     all  --  lo     *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0
4        1    60 ACCEPT     tcp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           state NEW tcp dpt:22
5        0     0 ACCEPT     udp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           udp dpt:37
6        0     0 ACCEPT     tcp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           tcp dpt:37
7      115  8740 ACCEPT     udp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           udp dpt:123
8       31   992 REJECT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           reject-with icmp-host-prohibited

Chain FORWARD (policy ACCEPT 0 packets, 0 bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination
1        0     0 REJECT     all  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           reject-with icmp-host-prohibited

Chain OUTPUT (policy ACCEPT 6 packets, 800 bytes)
num   pkts bytes target     prot opt in     out     source               destination

Die neuen Zeilen sind an Position 5 und Postition 6 zu sehen, hier nachfolgend zur Verdeutlichung noch einmal dargestellt (nur relevanter Ausschnitt):

...
5        0     0 ACCEPT     udp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           udp dpt:37
6        0     0 ACCEPT     tcp  --  *      *       0.0.0.0/0            0.0.0.0/0           tcp dpt:37
...

Um diese iptables-Regel dauerhaft, auch nach einem Neustart des Server, weiterhin im iptables-Regelwerk zu speichern, muss nachfolgend dargestellter Befehl abschließend noch ausgeführt werden:

# service iptables save
iptables: Saving firewall rules to /etc/sysconfig/iptables:[  OK  ]

Zeitserver starten

Um einen „Zeitserver“ zu starten muss der xinetd-Dienst/Deamon mit nachfolgendem Befehl gestartete werden:

# service xinetd start
Starting xinetd:                                           [  OK  ]

Ob der „Zeitserver“, sprich der xinetd-Dienst/Deamon auch tatsächlich als Hintergrundprozess läuft, kann mit nachfolgendem Befehl überprüft werden (Es sollte eine Ausgabe wie nachfolgend dargestellt, erfolgen - es kommt auf die zweite Zeile an!):

# ps auxwwwf | grep xinetd
root      1235  0.0  0.1 103148   824 pts/0    S+   12:54   0:00                      \_ grep xinetd
root      1228  0.0  0.1  21972   936 ?        Ss   12:54   0:00 xinetd -stayalive -pidfile /var/run/xinetd.pid

Eine weitere Überprüfung, ob auch die entsprechenden Services des inetd-Dienstes/Daemon gestartete werden, kann mit nachfolgendem Befehl herausgefunden werden:

# chkconfig --list | tail -n 14
xinetd          0:off   1:off   2:on    3:on    4:on    5:on    6:off

xinetd based services:
        chargen-dgram:  off
        chargen-stream: off
        daytime-dgram:  off
        daytime-stream: off
        discard-dgram:  off
        discard-stream: off
        echo-dgram:     off
        echo-stream:    off
        tcpmux-server:  off
        time-dgram:     on
        time-stream:    on

Zeitserver überprüfen

Unter Zuhilfenahme des Befehls rdate, kann überprüft werden, ob der „Zeitserver“ zur Auslieferung der Zeit im Stande ist.

Nachfolgende Befehle, können auf dem Server auf dem der „Zeitserver“ läuft, oder auf einem sich im Netzwerk befindlichen Server durchgeführt werden:

Befehl zu Abfrage gegen den Zeitserver via TCP:

# rdate 192.168.0.2
rdate: [192.168.0.2]    Sat Aug  6 13:22:30 2011

Befehl zu Abfrage gegen den Zeitserver via UDP:

# rdate -u 192.168.0.2
rdate: [192.168.0.2]    Sat Aug  6 13:23:24 2011

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
tachtler/time_protocol_centos_6.txt · Zuletzt geändert: 2014/09/11 10:04 von klaus